SCHALKE UNSER Nr. 23
 
  "Für Schalke kriegst du immer frei"
  Zweiundvierzig ist laut Douglas Adams die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens. Zweiundvierzig Jahre ist es auch her, daß die Saison 1957/58 begann, die bislang letzte Saison, in der Schalke 04 Deutscher Meister wurde. SCHALKE UNSER sprach aus gegebenem Anlaß mit den beiden Meisterspielern Willi "der Schwatte" Koslowski und Heiner Kördell, als Überraschungsgast schaute der Altinternationale Herbert "Budde" Burdenski vorbei. (zum kompletten Interview)

  Monopoly, Monopoly
  ... wir sind nur die Randfigur in einem schlechtem Spiel. Bekommt Ihr das noch alles mit? Welche Firma kauft welchen Verein und warum? Wer macht bei wem das Merchandising und die Rechtevermarktung? Wer sichert sich die Übertragungsrechte und bekommt wieviel Geld dafür? Alles uninteressant? (zum kompletten Artikel)

  Die schönsten Skandale des FC Schalke 04, Teil 4
  28 Jahre ist es nun her, daß der Bundesliga-Skandal Deutschlands Kickerwelt in die schlimmste Krise seit Ligagedenken trieb. Siege, Niederlagen, Tore und Gegentore: Der naive Glaube an rein sportliche Realitäten war der Skepsis vor gebündelten Scheinen, gekauften Spielen und Spielern gewichen. Opfer oder Täter? SCHALKE UNSER ruft die Hintergründe in Erinnerung . (zum kompletten Artikel)

  Die vierte Halbzeit
  Essen, Landgericht, zweite große Strafkammer, ein Mittwoch im Juni. Der zwölfte von 27 vorgesehenen Verhandlungstagen im Hooligan-Prozeß - rein juristisch betrachtet ist es ein unspektakulärer Tag ohne sensationelle Wendungen, medial gesehen aber ein aufregender: Zum zweiten Mal ist die Nebenklage vertreten, die Familie Nivel, die dem Prozeß den Namen gegeben hat. (zum kompletten Artikel)

  Weisse noch?!
  Die SCHALKE UNSER-Zeitreise geht heute mal etwas weiter zurück in die Vergangenheit - ungefähr siebeneinhalb Millionen Jahre. In seinem Roman "Das Restaurant am Ende des Universums" beschreibt Douglas Adams, was damals geschah: Das Universum war gerade erschaffen. Das machte viele Leute sehr wütend und wurde allenthalben als Schritt in die falsche Richtung angesehen. Da das Universum schon damals so verwirrend war, wurde ständig nach Erklärungen gesucht. Ein Volk hyperintelligenter, pandimensionaler Wesen baute zu dieser Zeit einen riesenhaften Supercomputer namens Deep Thought, der ein für allemal die Antwort auf die große Frage nach dem Leben, dem Universum und dem übrigen herausfinden sollte. Siebeneinhalb Millionen Jahre rechnete Deep Thought und schließlich verkündete er, die Antwort laute: Zweiundvierzig. (zum kompletten Artikel)